Wartebereich
Primärversorgung

Weitere Initiativen

Weitere Primärversorgungsinitiativen und -webseiten

Hier finden Sie eine Übersicht zu weiteren AkteurInnen, außerhalb der Sozialversicherung, die Informationen zu Primärversorgungseinheiten zur Verfügung stellen bzw. eigene Initiativen betreiben:


  • Gründerinitiative Primärversorgung: Eine Initiative des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, der Länder sowie der Sozialversicherung. Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Thema Gründen einer PVE: Webseite wird Ende November online gehen.

  • Regionale Gesundheitszentren: Die Webseite des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz mit Bezug zur neuen Primärversorgung, auf der Sie weitere Informationen zu diesem Thema finden können.
    zur Website

  • Forum Primärversorgung: Das Forum Primärversorgung versteht sich als unabhängige nationale Plattform, die als Anlaufstelle für alle Menschen mit Fragen zur Primärversorgung dienen soll. Auf deren Homepage finden Sie ebenfalls zahlreiche Informationen zu den neuen Primärversorgungseinheiten und auch jenen teambasierten Versorgungsformen, die nicht die strengen Kriterien von PVEs erfüllen, dennoch in diesem Gedanken arbeiten.
    zur Website

  • European Forum for Primary Healthcare: Ziel des Forums ist es, die Gesundheit der Bevölkerung durch die Förderung einer starken Primärversorgung zu verbessern. Dies soll durch die Generierung von Daten und Evidenz zur Primärversorgung und durch den Austausch von Informationen zwischen den Mitgliedern geschehen. Das Forum möchte so eine der führenden Kräfte für die Stärkung der Primärversorgung in Europa werden.
    zur Website

  • Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitskompetenz in Primärversorgungseinheiten – Initiative der GÖG, des HVB und des IfGP: Ziel der Initiative ist die systematische Verankerung von Gesundheitsförderung (GF), Krankheitsprävention (KP) und Gesundheitskompetenz (GK) in Primärversorgungseinheiten sowie die Unterstützung der PartnerInnen bei der Umsetzung dieses Vorhabens. Hilfestellungen sollen auf vier Ebenen angeboten werden:
    • Konzeptuelle Gestaltung und Projektaufbau
    • Organisationsentwicklung
    • Personalentwicklung
    • Austausch und Wissenstransfer